funktionieren – Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Funktionweise von binären Optionen – der Handel für 2020 verständlich erklärt

Der Handel von Finanzmarktprodukten, ob binäre Optionen oder CFDs, erscheint für den Laien oft als ein undurchschaubares Segment. Das liegt daran, dass viele private Händler wenig mit der Materie zu tun haben, bevor sie ins Trading einsteigen. Die Funktionsweise und der Ablauf im Hintergrund eines Trades bleiben vielen Händlern daher oft verborgen. Doch wie funktioniert der Handel von binären Optionen eigentlich – und was passiert, wenn man eine Call-Option kauft?

Das sind Fragen, die sich Händler oft stellen, eine gute Erklärung wird in vielen Fällen aber nicht gegeben.

Grundlegende Fragen zum Handel mit binären Optionen

Zunächst einmal ist es wichtig, einige grundlegende Fragen zu beantworten:

  1. Wie funktionieren binäre Optionen?
  2. Gibt es eine Börse für binäre Optionen?
  3. Wie kommt der Hebel zustande?

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Zur Frage Nr. 1: Wie funktionieren binäre Optionen?

Um die erste Frage zu beantworten, sollte man zunächst die grundlegende Eigenschaft von Optionen kennen. Diese zeichnet sich durch eine asymmetrische Renditeverteilung aus, was so viel bedeutet, als dass das Verlustpotenzial begrenzt ist, während das Gewinnpotenzial unendlich ist. Das gilt jedoch nur zum Teil für binäre Optionen, denn bei binären Optionen sind sowohl das Verlust- als auch das Gewinnpotenzial limitiert. Auch ist der vorzeitige Verkauf der binären Option meist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Soweit zur Struktur.

Da der Händler eine binäre Option also verfallen lassen muss, verliert er dann auch seinen Einsatz. Nur ist dieser bei binären Optionen höher als die vorher vereinbarte Rendite. Die Differenz zwischen der vereinbarten Rendite und der Investitionssumme pro Trade ist der Verdienst des Brokers. Diesen erhält er in jedem Fall. Beispiel:

  • Preis für Call-Option: 75 Euro
  • Vereinbarte Rendite: 75 % = 56,25 Euro
  • Differenz: 75-56,25= 18,75 Euro

Der Broker verdient an dem Geschäft also zunächst einmal 18,75 Euro – unabhängig davon, ob der Trade für den Händler gut verläuft oder nicht.

Die Funktionsweise von binären Optionen kann über das IQ Option Demokonto getestet werden.

Zur Frage Nr. 2: Gibt es eine Börse für binäre Optionen?

Die Frage kann mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden. Es gibt keine Börse für binäre Optionen und das gilt für die meisten Derivate. Die einzigen börsengehandelten, für den privaten Kunden handelbaren Derivate sind Futures und klassische Optionen.

Alle anderen Derivate werden „Over The Counter“ gehandelt, was bedeutet, dass ein Emittent den Markt stellen muss. In diesem Fall spricht man auch von „Market Making“. Auch der Forex-Handel ist kein börsengehandeltes Produkt, sondern findet auf dem Interbankenmarkt statt.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Was ist also der Unterschied zwischen börsengehandelten Produkten und Market Making-Produkten? Das lässt sich damit beantworten, indem man sich die Hauptfunktion einer Börse vorstellt. Eine Börse muss den Markt bereitstellen. Sie führt also Marktteilnehmer zusammen, was im Grunde genommen auch ein Broker tut, wenn er den Markt stellt.

Nur liegt der Unterschied darin, dass an der Börse nur dann Marktteilnehmer zusammengeführt werden, wenn diese auch vorhanden sind. Wer schon einmal Aktien gehandelt hat, wird sich daran erinnern, dass man nicht bei jedem Wert den Preis bekommt, den man sich wünscht.

Bei einem gestellten Markt kann es allerdings vorkommen, dass die Liquidität so gering ist, dass der Market Maker die Gegenposition des Händlers einnimmt, solange sich ein anderer Marktteilnehmer gefunden hat. Der Händler handelt in dieser Zeitspanne also gegen den Broker. Wobei das nicht unbedingt der Fall sein muss, denn der Broker kann sich gegen den Verlust im Falle eines für den Trader erfolgreichen Trades absichern, indem er klassische Optionen kauft.

In der Regel wird er das auch tun, und in den 18,75 Euro sollten auch die Kosten für diese Absicherung enthalten sein. Fakt ist aber auch, dass er als nicht standardisierter Market Maker nicht verpflichtet ist, das zu tun. Er kann sich – in der Hoffnung Spekulationsgewinne zu erreichen – auch dafür entscheiden, gegen den Händler zu handeln.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Zur Frage Nr. 3: Woher kommt der Hebel?

Renditen im zweistelligen Bereich sind für Derivate nicht ungewöhnlich. Das liegt daran, dass Derivate nur Geschäfte im Rahmen in der Zukunft liegender Ereignisse sind. Der Preis für Derivate ist daher geringer als der Preis für das eigentliche Basisobjekt wie der Aktienindex oder der Rohstoff.

Market Maker haben den Vorteil, dass sie einen Pool von Investoren haben. Mit dem Kapital können sie entweder echte Werte kaufen oder ebenfalls Derivate als Absicherung erwerben. Zudem haben sie Zugang zum Interbankenmarkt, womit sie für den Kauf und Verkauf Finanzierungen erhalten und somit die Preise für Derivate entsprechend niedrig an die Kunden weitergeben können.

Der Handel mit binären Optionen – ein Beispiel

Als erste Hilfestellung, wie der Handel funktioniert, soll ein kurzes Beispiel dienen. Der betrachtete Trader ist davon überzeugt, dass der Dax in den nächsten 30 Minuten an Wert verlieren wird. Folglich schließt er eine Put-Option bei seinem Broker ab, die wie folgt aussieht:

  • Basiswert: Dax
  • Art: Put-Option
  • Einsatz: 100 Euro
  • Vereinbarte Rendite: 80 Prozent
  • Verlustbegrenzung: Keine
  • Aktueller Dax-Kurs: 10.000 Punkte

In diesem Beispiel sind jetzt prinzipiell zwei Szenarien möglich:

  1. Der Dax steigt aufgrund positiver Nachrichten aus der Autobranche tatsächlich um einige Prozentpunkte an. Folglich ist die Option des Traders im Geld und erhält seine Rendite von 80 Euro binnen 30 Minuten.
  2. Der Dax könnte aber auch fallen, weil die Meldungen beispielsweise weniger positiv sind, als eigentlich von Analysten angenommen. Dann ist das komplette Kapital weg und der Trader verliert 100 Euro.

So transparent der Handel ist, so spekulativ ist er also auch. Daher ist es für Trader wichtig, sich Fachwissen über den Handel anzueignen und absolut fokussiert zu traden. Nur so ist es möglich, langfristig erfolgreich mit binären Optionen zu handeln.

Den Handel mit binären Optionen lernen – im IQ Option Demokonto

Erfahrungen können Trader nur sammeln, wenn sie aktiv handeln. Das ist in Livekonto aber immer mit einem Verlustrisiko verbunden, das Anfänger ja gerade vermeiden möchten. Als einer der wenigen Broker hat IQ Option darauf reagiert und bietet ein gebührenfreies, unverbindliches Demokonto an. Dieses verfügt über folgende Eigenschaften:

  • Unbegrenzte Laufzeit
  • Startkapital von 1.000 Dollar
  • Keine Eröffnung eines Livekontos nötig
  • Keine Einzahlung nötig
  • Realistische Handelsumgebung
  • Zahlreiche Basiswerte verfügbar

Für Trader ist dieses Konto perfekt, um den Einstieg in den Handel zu schaffen. Das liegt vor allem an der unbegrenzten Laufzeit des Kontos. Trader können über mehrere Wochen oder Monate mit dem virtuellen Kapital handeln, ohne dass der Broker die Eröffnung eines regulären Kontos verlangen würde. Der komplette Handel findet trotzdem unter realen Bedingungen statt, es werden vollständig Echtzeitkurse angeboten. Positiv fällt auch die unkomplizierte Eröffnung des IQ Option Demokontos auf:

  1. Zunächst wird die Homepage des Brokers aufgerufen, auf der sich ein Anmeldeformular findet.
  2. Das Formular muss vollständig ausgefüllt werden, wobei keinerlei persönliche Daten abgefragt werden. Trader müssen nur eine gültige Mail-Adresse, einen frei erfundenen Benutzernamen und ein Passwort angeben. Alle Daten werden per Mausklick an den Broker übermittelt.
  3. Anschließend muss nur noch die Mail-Adresse über einen Bestätigungs-Link verifiziert werden. Danach kann das IQ Option Demokonto bereits vollständig und vollumfänglich genutzt werden.

Fazit

Binäre Optionen sind spekulative Produkte. Zwar wurden Derivate für Absicherungen und Hedging erfunden, in der heutigen Zeit stellen sie jedoch überwiegend Spekulationsprodukte dar. Dazu gehören auch CFDs. Da der Charakter dieser Produkte spekulativ ist, ist es empfehlenswert, entweder mit einem geringen Betrag zu beginnen oder über ein Demokonto einige Trades zur Probe durchzuführen.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Binäre Option Test 2020 • Die besten Binäre Optionen im Vergleich

Was sind Binäre Optionen? Ein Test gibt Aufschluss

Der Handel mit Binären Optionen erfreut sich großer Beliebtheit. Ein Grund dafür ist, dass dieses Finanzinstrument so einfach zu verstehen ist. Es gibt nur zwei Szenarien, auf die Anleger setzen können: auf steigende und auf fallende Kurse. Es besteht die Möglichkeit auf große Gewinne, Trader müssen sich jedoch bewusst sein, dass diesen Chancen auch große Verluste gegenüberstehen können. Die Wahl des Brokers mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht leicht. Ein Broker Vergleich informiert über die besten Anbieter auf dem Markt und deren wichtigsten Konditionen.

Vor einem ausführlichen Vergleich ist jedoch der Hinweis notwendig, dass der Handel mit Binären Optionen für Privatanleger innerhalb der Europäischen Union seit Juli 2020 verboten ist. Broker dürfen diese Handelsart für Privatanleger nicht mehr anbieten und weisen mit ihrer Homepage entsprechend auf dieses Verbot hin.

Broker in Drittländern sind jedoch im Fall von rechtlichen Problemen kaum greifbar und stellen damit erst Recht eine Gefahr für private Anleger dar. Finanzexperten sehen auch das Problem der Wettbewerbsverzerrung, da der Handel mit Binären Optionen lediglich in der Europäischen Union, nicht jedoch in Drittländern und Staaten wie den USA und Asien verboten ist.

Wie funktionieren Binäre Optionen?

Mit Binären Optionen können Trader auf steigende oder fallende Kurse setzen. Setzen Trader auf steigende Kurse, platzieren sie eine Call Option, erwarten sie dagegen fallende Kurse, setzen sie auf eine Put Option. Im Gegensatz zum Handel mit klassischen Optionen sind die Zugangshürden zum Handel mit Binären Optionen sehr gering, denn die Positionen können schon mit geringem Kapitaleinsatz platziert werden. Die Optionslaufzeiten bewegen sich zwischen extrem kurzen 30 Sekunden bis zum langfristigen Halten von einem Jahr. In der Regel sind Renditen zwischen 65 und 85 Prozent möglich. Ein Vorteil von Binären Optionen ist die Verlustbegrenzung auf den eigenen Kapitaleinsatz.

Daher steht ein eventueller Verlust im Gegensatz zu anderen Handelsinstrumenten wie CFDs von Anfang an fest. Manche Broker bieten eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an. Die Beschreibung „binär“ weist bereits auf das Funktionsprinzip dieses Handelsinstrumentes hin, denn dieses geht lediglich von zwei Szenarien aus, die als „im Geld“ und „aus dem Geld“ bezeichnet werden.

Gehen Trader von steigenden Kursen aus, muss der Kurs der Call Option am Ende der Laufzeit höher notieren, mit einer Put Option bei sinkenden Kursen dagegen niedriger. Ausgangspunkt für diese Richtungsentscheidung ist immer der Eingangskurs bei Platzierung der Option. Haben Trader die Kursrichtung richtig vorher gesagt, realisieren sie einen Gewinn und die Position befindet sich „im Geld“. Bewegt sich der Kurs jedoch gegen die vorhergesagte Richtung, tritt ein Verlust ein und die Position befindet sich „aus dem Geld“. Bei einem Gewinn zahlt der Broker zwischen 65 und 85 Prozent des Kapitaleinsatzes aus. Bei einem Verlust bieten viele Broker eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an. Mit dieser Absicherung bekommen Trader 15 Prozent ihres Kapitaleinsatzes erstattet. Der Handel mit Binären Optionen ist bei den meisten Brokern bereits zwischen 10 und 25 Euro möglich. Der Test weist jedoch darauf hin, dass Binäre Optionen außerhalb der Börse gehandelt werden und daher keinerlei Regulierung unterliegen.

Welche Arten von Binären Optionen gibt es?

Unter Punkt 3 Funktionsweise im Test wurde bereits erklärt, dass Trader die Möglichkeit haben, mit Call und Put Optionen auf steigende und sinkende Kurse zu setzen. Damit sind nicht nur die Funktionsweise, sondern auch die Arten von Binären Optionen erklärt.

Mit Binären Optionen zu handeln ist einfach und leicht verständlich, denn die Trader geben lediglich eine Richtungsvorhersage ab. Sie setzen entweder auf steigende oder fallende Kurse. Trader setzen nicht auf ein Asset, sondern lediglich auf die Kursentwicklung des Basiswertes. Daher sind Binäre Optionen leichter zu verstehen als andere Finanzinstrumente. Trader sollten nicht nur einen Broker Vergleich durchführen, sondern sich mit grundsätzlich mit diesem Thema auseinandersetzen. Viele Trader machen nach einem Broker Vergleich den Fehler, sich sogleich in den Handel mit Binären Optionen hinzustürzen, da sie der Meinung sind, nicht viel falsch machen zu können. Allerdings ist es wichtig, sich mit der Welt der Finanzen auseinanderzusetzen.

Diese Werte können durch politische oder andere einschneidende Ereignisse schnell steigen oder sinken, was sich auch auf den Kursverlauf auswirkt. Gleiches gilt für den Handel mit Aktien, Rohstoffen oder Edelmetallen.

Es gibt jedoch verschiedene Strategien im Test, um den Handel noch effektiver zu gestalten

Range Handel

Die Strategie des Range-Handels wird gerne in sogenannten trendlosen Phasen eingesetzt, in der die Kurse keine klaren Trends nach oben oder unten verzeichnen. Für eine gewisse Zeit bilden sich keine deutlich wahrnehmbaren Kursausbrüche nach oben oder unten heraus. In dieser Zeit zeichnen sich zwar kaum Verluste ab, allerdings auch nur geringe bis keine Gewinne. Es kann durchaus passieren, dass eine Position nach Ende der Laufzeit fast wertlos verfällt, da der Gewinn nur marginal ausfällt. Mit einer Range Option sagt der Trader vorher, innerhalb welcher Grenzen sich die Position bewegen wird. Wie diese Grenzen ausfällen, entscheidet der Trader durch das Festlegen von Ober- und Untergrenzen. Je näher sich der Kurs bei Ende der Laufzeit an der definierten Ober- oder Untergrenze befindet, desto höher fällt der Gewinn aus.

Touch Trading

Mit Touch Optionen gehen Trader nichts anderes als eine Wette ein, denn sie sagen vorher, ob der Kurs einer Binären Option am Ende der Laufzeit eine bestimmte Kursmarke berührt oder nicht. Unterschieden wird zwischen One Touch Optionen und No Touch Optionen. Mit One Touch Optionen gewinnt der Trader, wenn der Kurs die vorhergesagte Marke einmal berührt, mit No Touch Optionen, wenn dieses Szenario eben nicht eintritt, der Kurs die vorhergesagte Marke also nicht berührt.

High Yield Trading

Mit Optionen, die im High Yield-Bereich gehandelt werden, bestehen Renditemöglichkeiten im dreistelligen Bereich. Während sich die maximalen Renditen bei klassischen Optionen bei 80 bis 90 Prozent bewegen, sind mit High Yield Optionen durchaus Gewinne von 300 Prozent und mehr möglich. Der vorliegende Vergleich weist allerdings ausdrücklich auf das damit verbundene höhere Risiko hin.

Vorteile im Test

Binäre Optionen sind einfach aufgebaut, denn Trader handeln nicht das Asset selbst, sondern setzen lediglich auf steigende (Call) und sinkende (Put) Kurse. Dieses Finanzinstrument ist daher leicht zu verstehen und der Aufbau transparent gestaltet. Schon mit geringen Einsätzen zwischen 10 und 25 Euro ist der Handel bei einem Broker für Binäre Optionen möglich. Die Renditen betragen zwischen 65 und 85 Prozent. Viele Broker bieten eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an. Bei einem Verlust bekommen Trader zumindest 15 Prozent ihres eingesetzten Kapitals zurück.

Der Verlust begrenzt sich immer auf das eingesetzte Handelskapital. Trader können also nicht mehr als das eingesetzte Kapital pro Position verlieren. Ein Margin Call, also eine Nachschusspflicht, ist somit nicht möglich und damit auch nicht die Vernichtung des kompletten Handelskapitals.

Nachteile im Test

Angesichts der zuvor genannten Vorteile fragen sich viele Trader nach einem Broker Vergleich, warum der Handel mit Binären Optionen für Privatanleger in der Europäischen Union verboten ist. Es handelt sich um hochspekulative Finanzderivate, die insbesondere für Privatanleger ungeeignet sein können. Ob dies tatsächlich der Fall ist, hängt von den Kenntnissen der einzelnen Trader ab. Ein Broker Vergleich zeigt, ob ein Anbieter wirklich seriös im Interesse seiner Kunden handelt oder ob er zu den zahlreichen unseriösen Brokern gehört, die sich das steigende Interesse an Binären Optionen zunutze machen und den Anschein erwecken, aufgrund der einfachen und transparenten Struktur handele es sich um eine Möglichkeit, schnelles Geld zu machen.

Ein Vergleich stößt immer wieder auf Werbung mit scheinbar hohen Gewinnchancen und hohen Renditen bei sehr geringem Kapitaleinsatz. Theoretisch ist das zwar möglich, jedoch nur bei sehr erfahrenen Tradern. Die Wahrheit ist, der größte Teil der Anleger verliert beim Handel mit Binären Optionen, insbesondere dann, wenn die Laufzeit mit 30 oder 60 Sekunden extrem kurz ist. Einem Verlust von 100 Prozent stehen lediglich Gewinne zwischen 65 und 85 Prozent entgegen. Damit Trader langfristig nicht zu viel Kapital verlieren, müssen sie deutlich öfters gewinnen als verlieren.

Mit der Eröffnung einer eigenen Position besteht durch den eigenen Gewinn eine Verlustbegrenzung.

Wer sich gut auskennt in der Finanzwelt, sollte die Möglichkeiten, die Binäre Optionen bieten, nach einem Test durchaus in Betracht ziehen. Als Privatanleger bleibt allerdings nur die Möglichkeit, auf nicht regulierte Broker oder auf regulierte Broker außerhalb der Europäischen Union zurückzugreifen.

Binäre Optionen Kosten?

Kundenfreundliche Broker im Test bieten eine kostenlose Kontoführung an. Manche Broker verlangen eine Kommission für die Orderausführung, andere verzichten wiederum darauf. Gleiches gilt für die Spreads, also der Differenz zwischen An- und Verkaufskurs. Das Kostenmodell hängt auch davon ab, ob der Broker als Market Maker auftritt und ob er eigene Positionen zu den Tradern eröffnet oder nicht. In diesem deckt er seine Einnahmen durch die eigenen Gewinne und die Verluste der Trader und verzichtet wahrscheinlich auf Kommissionen und Spreads.

So werden Anbieter für Binäre Optionen verglichen

Regulierung und Einlagensicherung

Unter normalen Aspekten spielen die Regulierung und Einlagensicherung eine große Rolle. Vergleiche empfehlen, sich nur für Broker zu entscheiden, die einer strengen EU-Regulierung und der damit verbundenen hohen Einlagensicherung unterliegen. Durch das ESMA-Verbot des Handels mit Binären Optionen dürfen Broker mit Sitz in der EU Binäre Optionen jedoch weder anbieten noch vertreiben. Daher sollten Trader auf andere Handelsinstrumente wie CFDs, ETFs, Forex oder Wertpapiere umsteigen. Wer dennoch mit Binären Optionen handeln möchte, sollte sich dies gut überlegen und auf einen Broker ohne EU-Regulierung zurückgreifen.

Alternativ besteht das Angebot von IQ Option, mit hauseigenen FX-Optionen zu handeln, die nicht unter den Begriff Binäre Optionen fallen. Damit besteht die Möglichkeit, weiterhin von den guten Renditechancen dieses Finanzinstrumentes zu profitieren und gleichzeitig die strenge EU-Regulierung und Einlagensicherung in Anspruch zu nehmen. Lange Zeit bestand Uneinigkeit darüber, ob der Handel mit Binären Optionen im Bereich des Glücksspiels oder der Finanzanbieter anzusiedeln sind. Mittlerweile sind diese Optionen als Finanzderivate anerkannt und Broker mit Sitz in der EU unterliegen daher den entsprechenden Regulierungsbestimmungen.

Rendite

Die durchschnittliche Rendite beträgt eher 60 bis 65 Prozent, als 80 Prozent und mehr. Viele Broker halten sich in dieser Hinsicht jedoch eher bedeckt. Häufig ist es nicht leicht, an die entsprechenden Informationen zu gelangen. Ein unabhängiger Vergleich ist in dieser Hinsicht also dringend anzuraten.

Handelsmöglichkeiten

Auch wenn die Trader die jeweiligen Basiswerte nicht selbst handeln, sondern lediglich auf deren Kursentwicklungen setzen, muss ein breit aufgestelltes Angebot vorhanden sein, um einen effektiven und effizienten Handel mit Binären Optionen zu gewährleisten. Das Angebot variiert von Broker zu Broker stark. Zuerst klärt ein Vergleich, ob sich die bevorzugten Basiswerte im Angebot befinden. Wer bevorzugt Währungen handelt, sollte sich nicht für einen Broker entscheiden, dessen Hauptaugenmerk auf Aktien liegt. Wer gerne auf Rohstoffe setzt, sollte sich nach einem Vergleich für einen Broker entscheiden, der in diesem Bereich über ausreichend Erfahrung verfügt und Rohstoffe nicht nur als Zusatzangebot führt.

Demokonto

Jeder kundenorientierte Broker bietet ein Demokonto an, damit Neukunden die Handelsplattform und das Angebot ohne Risiko und unverbindlich testen können. Anfänger finden sich besser in der Welt Binärer Optionen zurecht und erfahrene Trader testen gerne neue Strategien.

Wann zahlen sich der der Handel mit Binären Optionen und ein Anbieterwechsel nach einemTest aus?

Aufgrund des EU-weiten Handelsverbotes mit Binären Optionen ist der Handel beziehungsweise ein Anbieterwechsel nur noch für professionelle Trader, die keine Privatanleger sind interessant. Privatanleger müssen auf Broker mit Firmensitz außerhalb der Europäischen Union zurückgreifen.

Worauf muss ich beim Handel mit Binären Optionen im Test achten?

Ein Vergleich gibt schnell Übersicht darüber, was beim Handel mit Binären Optionen zu beachten ist. Dieses Finanzderivat bietet neben guten Gewinnchancen auch einige Risiken, die sich jedoch mit der Auswahl des passenden und vor allem seriösen Brokers sowie einer ausführlichen Hintergrundrecherche deutlich verringern lassen. Verantwortungsvolle Anbieter und Trader teilen ihr Wissen gerne mit ihren Kunden beziehungsweise mit anderen Tradern. Ein gut aufgestelltes Weiterbildungs– und Informationsangebot sind wichtige Auswahlkriterien in einem Vergleich. Chancen und Risiken sind immer rational abzuwägen, denn obwohl sich der Verlust auf den Kapitaleinsatz beschränkt, sind langfristig dennoch hohe Verluste möglich.

Da Trader beim Handel mit Binären Optionen lediglich eine Richtungsvorhersage treffen, sollten sie sich über einen Vergleich informieren, welche Möglichkeiten es gibt, um den Handel noch effektiver und sicherer zu gestalten. Trader sollten sich mit den Möglichkeiten der Trendfolgestrategie, der Volatilitätsstrategie und der Absicherungsstrategie vertraut machen.

Dieser Vergleich erklärt kurz die einzelnen Strategien.

Trendfolgestrategie

Eine Trendumkehr wird eher nicht erwartet. In dieser Situation ist es sinnvoll, den Kursverlauf eines Assets eine gewisse Zeit lang zu beobachten und dann mit einer Call Option bei steigenden Kursen oder einer Put Option bei fallenden Kursen einzusteigen. Broker mit einer innovativen Handelsplattform bieten entsprechende Chartformationen, mit der sich die Trendfolgestrategie optisch sehr gut darstellen lässt.

Volatilitätsstrategie

Kurse sind ständig in Bewegung, ganz gleich, ob es sich um Aktien, Währungen, Rohstoffe oder weitere Finanzinstrumente handelt. Daher sprechen Experten auch von volatilen Finanzmärkten. Die Kurswerte hängen von vielen Faktoren ab, sie reagieren auf politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Veränderungen. Oft reichen schon Nachrichten oder auch nicht gesicherte Spekulationen aus, um einen Kurs nach oben oder unten gehen zu lassen. Mit einer richtig eingesetzten Volatilitätsstrategie können Trader von großen Kursschwankungen profitieren. Mit einem entsprechenden Chart lässt sich diese Strategie optisch gut umsetzen, sodass es für die Trader leichter ist, schnell auf Veränderungen, die innerhalb weniger Sekunden eintreten können, zu reagieren.

Absicherungsstrategie

Diese Strategie wissen erfahrene Trader für sich zu nutzen, denn sie sichern mit Binären Optionen Währungs- oder Aktienpositionen gegen Verluste ab. Dieser Vorgang wird als Hedging bezeichnet. Ein Vergleich liefert die entsprechenden Informationen, um diese Absicherungsstrategie gewinnbringend einzusetzen.

Vorstellung der führenden Broker im Vergleich

Die vorgestellten Finanzdienstleister sind Broker, die sich bereits seit längerer Zeit als seriöse Anbieter von Binären Optionen bewährt haben. Allerdings weist dieser Vergleich darauf hin, dass aufgrund der Regelung European Securities and Markets Authority das Angebot, der Vertrieb und der Handel mit Binären Optionen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bis auf weiteres nicht möglich ist, beziehungsweise ausgesetzt wurde. Ausschließlich professionelle Trader, die keine Privatanleger sind, haben noch Zugang zu dieser Handelsart. Daher empfehlen seriöse Vergleiche den Umstieg auf andere Handelsarten wie CFDs, die allerdings durch die ESMA mittlerweile auch einigen Einschränkungen zum Schutz von Kleinanlegern unterliegen.

Eine weitere Möglichkeit, die Regelungen der ESMA zu umgehen, besteht laut Test darin, sich für einen Broker mit Firmensitz außerhalb der EU zu entscheiden. Unser Vergleich weist jedoch darauf hin, dass mit dieser Entscheidung rechtliche, sehr gut abzuwiegende Risiken verbunden sind. Für unerfahrene Trader, die sich für den Handel mit Binären Optionen aufgrund der leicht verständlichen Struktur entscheiden, ist dieser Weg nicht geeignet. Dieser Vergleich beschränkt sich auf drei Top-Anbieter, die trotz des ESMA-Verbotes noch den Handel mit Binären Optionen ermöglichen. Alle weiteren Anbieter, die viele Vergleiche als Testsieger anführen, unterliegen der EU-Regulierung und damit dem Verbot, den Handel mit Binären Optionen anzubieten.

  • Finmax
  • Spectre Al
  • IQ Option

Mit einem Vergleich innovativer Broker stoßen Trader über kurz oder lang auf einen Anbieter der etwas anderen Art: auf den Broker Spectre AL. Dieser unterfällt der Finanzregulierung in Costa Rica. Grundsätzlich handelt es sich bei diesem Broker nicht um Betrug, sondern lediglich um eine neuartige Handelsplattform, die von den weniger strengen Regulierungsvorschriften im Nicht-EU-Ausland profitiert. In diesem Zusammenhang stellt der Vergleich fest, dass auch Broker in den USA weit weniger strengen Regulierungsvorschriften unterliegen als vergleichbare Anbieter in Europa. Spectre AL sieht sich mehr als eine Börsenplattform denn als Broker. Dieser Anbieter tritt lediglich als Vermittler zwischen den auf der hauseigenen Handelsplattform zusammengeführten Tradern auf. Dieser Broker fungiert also nicht als Market Maker mit eigener Kursstellung. Während die Börse als Vermittler zwischen den Tradern auftritt, einer strengen Regulierung unterliegt und sich lediglich durch Gebühren finanziert, eröffnet ein Broker eine Gegenposition zu den jeweiligen Tradern mit eigener Gewinnabsicht. Denn der Gewinn des Brokers im Test ist immer der Verlust des Traders. Zusätzlich zu dem möglichen Gewinnen der Gegenposition kommen häufig auch noch Gebühren. Bei Spectre AL handelt es sich um eine gekonnte Mischung aus den zuvor beschriebenen Positionen.

Die Handelsplattform im Test arbeitet auf der Grundlage der Ethereum Blockchain-Technologie, die für den Handel mit Kryptowährungen eingesetzt wird. Abgebildet wird der Handel durch Smart Contracte, Computerprotokolle, mit denen sich Verträge genau verfolgen und überprüfen lassen. Ferner unterstützen Smart Contracte die technische Abwicklung. Der Handel erfolgt über das eigene Ethereum Wallet und unterliegt daher keine offiziellen Regulierung. Durch die Smart Contract-Technologie profitieren Trader dennoch von einer hohen Sicherheit bei der Ausführung ihrer Handelskontrakte. Der Vergleich zeigt, diese Technologie ist sehr empfehlenswert, allerdings ist auch eines klar: das nötige Hintergrundwissen hinsichtlich der Ethereum Blockchain-Technologie muss vorhanden sein.

Online oder offline: wo handele ich am besten mit Binären Optionen nach einem Test?

Binäre Optionen sind eine „Erfindung des Internets“. Trader können Binäre Optionen ausschließlich online über ein Handelskonto bei einem Broker handeln.

Was sind Binäre Optionen? – Defintion & einfache Erklärung der Binäroptionen

Binäre Optionen werden oft auch als Digitale Optionen bezeichnet. Der Ausdruck kommt aus der Computerbranche, denn dort wird im so genannten Binärsystem auch immer mit zwei Zuständen gearbeitet. nämlich mit den Zahlen 0 und 1. Bei den Binären Optionen ist es ähnlich (Lesen Sie auch: Zwei Binäre Optionen Strategien).

Die zwei Zustände heißen hier jedoch Gewinn oder Verlust. Zur genaueren Erklärung: Gemeint ist damit die Richtung, die der Wert, auf den eine Binäre Option abgeschlossen wird, nimmt. Wer sich mit der Frage „was sind Binäre Optionen“ befasst, setzt sich zwangsläufig auch mit der Frage nach den Gewinnmodalitäten und der Höhe der Gewinne auseinander. Haben Trader eine richtige Option gesetzt, erhalten sie Broker einen Gewinn. Wie hoch dieser ausfällt, ist abhängig vom jeweiligen Broker und beträgt in der Regel zwischen 85 und 100 %. Abweichungen nach unten sind möglich und sind individuell in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter gelistet.
Es gibt Broker, die nicht die vollen 100 % Gewinn auszahlen. Diese haben aber oft eine Verlustabsicherung eingebaut, so dass der Händler bei einer Option, die „aus dem Geld“ läuft, (also nicht die Richtung nimmt, die der Trader erwartet) trotzdem nicht das ganze Kapital verliert. Wie hoch diese Verlustabsicherung im Zweifel ist, ist unterschiedlich, denn sie variiert von Broker zu Broker. Um einen geeigneten Anbieter zu finden, können Sie unseren Binäre Optionen Broker Vergleich nutzen.
Zum Broker IQ Option Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

In der Grundform ist das Handeln mit Binären Optionen per Definition ganz einfach

  • Der Trader entscheidet sich für einen bestimmten Wert (aus dem Bereich Rohstoffe, Indizes, Währungen, Aktien), mit dem er Handeln möchte. Er sollte nach Möglichkeit einen gewissen Bezug zu den Werten haben und vielleicht auch ein wenig über deren Marktbewegungen Bescheid wissen. Diese Werte können im Speziellen Devisen sein. Alternativ der Deutsche Aktienindex „Dax“ oder gezielt der Ölpreis, um nur einige zu nennen.
  • Der Anleger entscheidet sich dann, ob der Kurs des gewählten Werts innerhalb eines bestimmten Zeitpunktes fallen oder steigen wird. Manchmal ist die Laufzeit einer solchen Option sehr kurz, manchmal nur 60 Sekunden. Wenn der Anleger auf einen steigenden Kurs setzt, dann heißt das eine Call-Option, im anderen Fall eine Put-Option.

Ein umfangreicher Lernbereich steht bei IQ Option den Kunden zur Verfügung.

Das Risiko ist für den Trader leichter abschätzbar

Der Vorteil für den Anleger liegt daran, dass er das Risiko genau kennt. Denn: Er kann nicht mehr verlieren, als er eingesetzt hat. Erfahrene Anleger setzen in der Regel nur einen Bruchteil ihres Gelds auf eine Option, um das Risiko ein wenig zu streuen. Empfohlen werden zwischen 2 % und 5 %, allerdings liegt das letztendlich im eigenen Ermessen.
Optionen, die einen bestimmten Wert erreichen müssen (sogenannte One-Touch-Optionen), bieten noch deutlich höhere Gewinnmöglichkeiten. Diese Gewinne sind umso höher, je weiter der zu erreichende Wert vom Ausgangswert entfernt ist. Was sind Binäre Optionen also genau? Sie sind ein Ansatz, bei dem Trader vorab selbst entscheiden, welchen Einsatz sie wagen und maximal riskieren möchten. Und auch die Gewinne kennen Anleger bereits im Moment der Investitionsentscheidung.

Welche Werte können als Basiswert für die binäre Option verwendet werden?

An sich hat die binäre Option keinen eigentlichen Wert, sondern spiegelt immer die Wertentwicklung eines Basiswerts wieder. Dabei kann es sich generell um verschiedene Finanzprodukte handeln:

  • Aktien
  • Rohstoffe
  • Anleihen (Zinssätze)
  • Indizes
  • ETFs
  • Währungen

Welche Werte für den Handel zur Verfügung stehen, hängt immer stark vom eigenen Broker ab. Einige Unternehmen haben weit über 100 Underlyings im Angebot, andere bieten nur einen kleinen Grundstock an. Doch Quantität allein ist noch kein Kriterium, sich letztlich für die Eröffnung eines Kontos bei einem Broker zu entscheiden. Trader sollten immer beachten, dass der Anbieter in der vom Anleger bevorzugten Kategorie viele Underlyings zur Verfügung stellt.
Die Assetklassen unterscheiden sich nämlich teils stark voneinander. In der Regel entwickeln sich vor allem Rohstoffe schon auf kurze Sicht äußerst volatil, weshalb sie beispielsweise für den 60 Sekunden Handel verwendet werden. Diese Volatilität birgt gleichzeitig ein hohes Anlagerisiko, daher nehmen Anleger oft Abstand von dieser Klasse. Hingegen verhalten sich die meisten ETFs und große Indizes eher stabil, verlaufen häufig in seitlichen Korridoren.

Charts bei IQ Option – übersichtlich und direkt mit dem Handel verbunden.

Durch die Kombination verschiedener Basiswerte ist es zudem möglich, umfangreiche und komplexe Handelsstrategien zu erstellen. Beispielsweise entwickeln sich Währungspaare wie EUR / USD oftmals ähnlich wie etwa der Dow Jones oder der DAX. Hiervon können Trader profitieren, indem gleich mehrere Positionen eröffnet werden.
Kurzfazit: Für den Handel mit binären Optionen können gleich eine ganze Reihe von Assetklassen verwendet werden. Die Produkte entscheiden sich dabei vor allem im Hinblick auf ihre Volatilität voneinander. Beispielsweise sind die Rohstoffmärkte äußerst schwankungsanfällig, wohingegen sich Aktien großer Konzerne auch auf kurze Sicht recht stabil entwickeln.
Zum Broker IQ Option Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

So funktionieren binäre Optionen – Beispiel aus der Praxis

Wie einfach das Finanzprodukt an sich zu verstehen ist, kann ein Beispiel aus der Praxis illustrieren. Dabei sei folgender Trade betrachtet:

  • Basiswert: Gold
  • Aktueller Kurs:000 US-Dollar
  • Optionsart: Klassische Option
  • Richtung: Call
  • Einsatz:000 Euro
  • Rendite: 85 Prozent
  • Laufzeit: 4 Stunden

Der Trader setzt also darauf, dass sich der Kurs von Gold bis zum Laufzeitende der binären Option in 4 Stunden positiv entwickeln wird. Würde der Anleger hingegen von einem Wertverlust ausgehen, könnte ebenfalls eine Spekulation hierauf erfolgen. Dann müsste der Trader eine Put-Option abschließen, die restlichen Rahmendaten verändern sich nicht.

Beim Trading mit binären Optionen existieren nach der Eröffnung der Position nur zwei Möglichkeiten: Entweder der Anleger liegt mit seiner Prognose richtig oder das Ereignis tritt nicht ein. In diesem Fall ist dieses Ereignis „Gold steigt im Wert“. Angenommen, der Kurs verläuft in der Tat positiv und liegt nach 4 Stunden bei 1.010 US-Dollar. Unabhängig von der prozentualen Steigerung des Kurses erhält der Trader vom Broker eine Rendite von 85 Prozent, also 850 Euro. Wäre der Kurs um 100 US-Dollar oder nur um 1 US-Dollar gestiegen, hätte der Trader ebenfalls 850 Euro erhalten.
Sollte sich der Anleger hingegen verspekuliert haben, so ist automatisch der komplette Kapitaleinsatz verloren. Die gesamten 1.000 eingesetzten Euro wären damit verloren. Auch hier gilt wieder, dass es irrelevant ist, wie stark der Kurs gesunken ist.

Wer sollte mit binären Optionen traden?

Binäre Optionen sind mit einem recht hohen Verlustrisiko verbunden, dem jedoch ebenso hohe Chancen gegenüberstehen. Wie bei allen Investitionen an den Finanzmärkten ist es möglich, das Kapital – sogar in vollständiger Höhe – verloren wird. Insofern sollten generell nur solche Trader mit binären Optionen handeln, die sich dieses Risikos bewusst sind und es aushalten können. Heißt:

  • Das verwendete Kapital wird nicht für den Lebensunterhalt an sich benötigt.
  • Trader können auch längere Verlustphasen überstehen, ohne das sich hierdurch die finanzielle Situation an sich stark verändert.

Binäre Optionen eignen sich nicht dazu, langfristig und gleichmäßig Vermögen aufzubauen. Es sind Spekulationsobjekte und sind als solche risikoreich. Bedeutet im Gegenzug allerdings nicht, dass von binären Optionen abzuraten ist. Denn wer Geld „über“ hat, kann die hohen Renditechancen des Finanzderivats durchaus sinnvoll nutzen.
Kurzfazit: Nur wer über ausreichend liquide Mittel verfügt, auf die er im Zweifelsfall verzichten kann, sollte mit binären Optionen Handel betreiben.
Zum Broker IQ Option Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Wie kann ich den Handel mit binären Optionen erlernen?

Wer sich dazu entschließt, mit binären Optionen zu handeln, profitiert von einem möglichst hohen allgemeinen Fachwissen über die Finanzwelt. Denn letztlich bilden binäre Optionen nur Kurse von anderen Finanzprodukte ab, die wiederum durch allgemein gültige Determinanten (Wirtschaftswachstum, unternehmensspezifische Krisen / Chancen, Fundamentaldaten etc.) bestimmt werden. Wer also bereits seit Jahren oder Jahrzehnten mit Aktien handelt, hat einen Vorteil beim Einstieg in das Trading.
Doch auch unerfahrene Anleger haben eine Möglichkeit, den Handel mit binären Optionen zu erlernen. Eine beispielhafte Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Anleger sollten sich möglichst umfangreich über die Funktionsweise des Finanzprodukts an sich informieren. Hierzu eignen sich einführende Ratgeber-Texte und YouTube-Videos, an denen binäre Optionen anhand von Beispielen erklärt werden.
  2. Neben diesem ersten Fachwissen ist es vor allem die Erfahrung, die langfristig zu Handelserfolg führt. Doch wer erste Erfahrungen an den Finanzmärkten macht, verliert oft ein Teil seines Handelskapitals. Dieses Dilemma kann gelöst werden, indem Trader zunächst kostenlose Demokonten für das Trading nutzen, wie bspw. die Anbieter IQ Option und IG. Darin stellen Broker virtuelles Startkapital zur Verfügung. Wird dieses verloren, hat das keine Auswirkungen auf das eigentliche, reale Vermögen des Anlegers.
  3. In den ersten Wochen sollten Anleger ausschließlich mit dem virtuellen Kapital traden und sich ein gewisses Maß an Erfahrung aufbauen. Es lohnt sich dabei, parallel Informationen über bewährte aber einfache Handelsstrategien für binäre Optionen einzuholen. Dieses Wissen kann im Demokonto dann direkt umgesetzt werden.
  4. Nach einigen Wochen und ersten erfolgreichen Trades sollten Anleger dann den Schritt wagen und mit dem Echtgeldhandel an sich beginnen. Wichtig ist dabei, zu Beginn nur einige wenige Basiswerte für das Trading zu nutzen. So entstehen Spezialisierungsvorteile, die zu deutlich höheren Renditen führen, als wenn mit einer ganzen Reihe von Underlyings gehandelt wird. Zudem sollten Anleger nur geringe Beträge für Positionen einsetzen und gleichzeitig weiter im Demokonto handeln.
  5. Bei vielen Brokern können sich Anleger stets aktuelle Marktinformationen einholen. In hauseigenen Kommentaren erhalten Trader so exklusive Informationen darüber, wie sich die Märkte voraussichtlich entwickeln werden. Auch regelmäßige Webinare, Videos und Ratgeber helfen dabei, das Fachwissen langfristig zu erweitern.

Zu beachten gilt es, dass der Erfolg beim Handel nicht von heute auf morgen entstehen kann. Immer wieder wird es zu Phasen kommen, in denen Anleger Verluste hinnehmen müssen. Auch wenn ganze Handelsmonate mit einem Verlust abgeschlossen werden, sollte das nicht zu einer Beendigung der Handelstätigkeit führen, sondern einen Analyseprozess einleiten.

Dank des Demokontos lässt sich bei IQ Option ein erster Einblick in die Handelsplattform werfen.

Trader müssen sich laufend fragen, warum bestimmte Positionen nicht im Geld gelandet sind. Lag es an Unaufmerksamkeit, der Handelsstrategie oder unvorhergesehenen Marktsituationen? Sind die ersten beiden Gründe ausschlaggebend, sollte der Anleger an sich und seiner Strategie arbeiten, dabei helfen unsere Binäre Optionen Tipps. Es kann jedoch auch vorkommen, dass sich beispielsweise Trends entgegen aller Erwartungen doch nicht fortsetzen. Diese „Marktfehler“ sind nicht beeinflussbar und sollten nicht dazu führen, dass Trader die eigenen Strategien überdenken oder verändern. Es gilt jedoch, die Treffgenauigkeit der Prognosen kontinuierlich zu erhöhen.
Kurzfazit: Der Aufbau von Fachwissen erfolgt nicht von heute auf morgen, sondern dauert mehrere Monate bzw. Jahre. Am effektivsten ist es dabei, wenn Trader mit dem Handel im Demokonto beginnen und anschließend langsam anfangen, mit echtem Geld zu handeln. Parallel hierzu sollte regelmäßig an Webinaren teilgenommen, Marktkommentare studiert und weiteres Informationsmaterial eingeholt werden.

Handel im Demokonto kennenlernen

Fazit: Geduld und Kontinuität beim Handel mit binären Optionen

In der Theorie ist es leicht, das Konstrukt der binären Option an sich zu verstehen. Anleger setzen auf das Eintreten eines bestimmten Ereignisses oder auch Binäre Optionen Signale. Trifft dieses anschließend wirklich ein, erhalten Trader eine vorher festgelegte Rendite. Ist dies hingegen nicht der Fall, so entsteht der Totalverlust des investierten Kapitals.
In der Praxis ist es jedoch deutlich schwieriger, langfristig hohe Renditen zu erzielen. Die Basis hierfür bilden Fachwissen und Erfahrung, was sich Anleger zunächst in einem kostenlosen Demokonto aneignen sollten. Renommierte Broker wie IQ Option stellen dieses ohne Gebühr zur Verfügung. Innerhalb weniger Minuten ist das Konto eröffnet und kann danach in den ersten Wochen der Handelskarriere genutzt werden, um sich mit wichtigen Funktionen der Plattform und des Finanzprodukts selbst vertraut zu machen. Stellen sich dann erste Erfolge ein, wechseln Trader entsprechend auf ein echtes Handelskonto. Dabei werden sich trotz der ersten Erfahrung nicht direkt hohe Renditen einstellen. Es gilt, sich langfristig weiteres Fachwissen aufzubauen, die eigene Handelstätigkeit stets zu analysieren.

Binäre Optionen One-Touch – Handelsart auch 2020 bei Tradern beliebt

Diese Inhalte werden im Folgenden näher betrachtet:

Viele Binäre Optionen Broker bieten heute nicht nur die einfachen Call- und Put-Optionen als Handelsart an, sondern geben dem Kunden die Möglichkeit, auch noch weitere Handelsarten zu nutzen, mit denen teilweise noch deutlich höhere Gewinne möglich sind. Eine ebenfalls beliebte Handelsart heißt im Bereich Binäre Optionen One-Touch. Im Kern funktionieren die One-Touch Optionen so, dass der Trader auf einen bestimmten Kurs des Basiswertes spekuliert, und zwar im Rahmen der Laufzeit der Optionen.

Bei den einfachen binären Optionen muss der Trader nur die Entscheidung treffen, ob der Kurs des Basiswertes am Ende der Laufzeit (der Option) höher oder niedriger als zum Kaufzeitpunkt ist. Auch bei der One-Touch Option ist diese Entscheidung zu treffen, aber darüber hinaus muss der Trader sich auch noch festlegen, welchen Kurs der Basiswert erreichen kann. Im Unterschied zu den einfachen binären Optionen reicht es, wenn dieser Kurs während der Laufzeit vorübergehend erreicht wird, er muss also nicht ausschließlich am Laufzeitende erreicht werden.

Auch OptionFair ermöglicht seinen Kunden den One-Touch-Handel

1. Alternativen zum Binäre Optionen One-Touch Handel

Selbstverständlich können Kunden von Binäroptionsbrokern wie BDSwiss oder anyoption nicht ausschließlich nur dem One-Touch-Handel nachgehen – stattdessen stehen ihnen zahlreiche andere Handelsarten zur Verfügung, die mit verschiedenen Tradingstrategien für den Handel Binärer Optionen verbunden werden können.

Der Klassiker im Binäroptionshandel: Call/Put

Eine dieser Handelsarten ist der klassische Call/Put-Handel, der zu den ersten Handelsarten im Binäroptionstrading gehörte. Beim Call/Put-Handel gibt es grundsätzlich nur zwei Richtungen: Der Trader spekuliert dabei entweder auf einen steigenden oder einen fallenden Kurs seines gewählten Finanzinstrumentes, indem er die Call- oder die Put-Option wählt. Allerdings spielt dabei auch das zeitliche Fenster eine große Rolle, in welchem der Ablaufzeitpunkt stattfinden soll: Liegt der Kurs bei einer Call-Option zum Ablaufzeitpunkt über dem Einstiegspunkt, hat der Trader einen Gewinn erzielt – dies ist selbstverständlich auch umgekehrt der Fall.

Alternativ zur regulären Call-/Put-Option können Trader hier auch auf das Erreichen eines bestimmten Kurswertes spekulieren, indem er die Knock-in- oder die Knock-out-Optionen handelt. Die Knock-in-Option kann dabei grundsätzlich wieder in Call und Put unterteilt werden: Spekuliert der Trader auf einen steigenden Kurs mit einer Call-Option und gibt eine bestimmte Grenze an, muss diese berührt oder überschritten werden, um einen Gewinn zu erzielen. Bei der Knock-out-Option unterscheidet man hingegen zwischen Call, Put und Range: Rechnet der Trader mit einem moderaten Anstieg der Kurse oder mit einem Seitwärtstrend, sollte die Call-Option gewählt werden, bei welcher der Kurs die Grenze des Traders nicht berühren oder unterschreiten darf. Bei der Put-Option darf sich der Kurs wiederum nicht auf oder über der Grenze des Traders befinden, während sich der Wert bei Range innerhalb der definierten Grenze bewegen muss, ohne diese zu berühren.

Zu den Call/Put-Optionen gehören dabei auch die Cash-or-Nothing-Optionen, bei denen der Trader im Verlustfall seinen kompletten Einsatz ohne Verlustabsicherung verliert, bei einem Gewinn hingegen mit einer Rendite von 100 % rechnen kann.

Der Range-Handel für Seitwärtstrends

Ist beim aktuellen Kurs keine bestimmte Richtung zu erkennen, wäre es eher Glücksspiel, auf einen steigenden oder einen fallenden Kurs zu spekulieren – stattdessen nutzen erfahrene Trader hierbei den Range-Handel bzw. die Range-Optionen, bei denen keine bestimmten Preise oder Richtungen erreicht werden müssen – stattdessen muss sich der Kurs zum Ablaufzeitpunkt innerhalb eines bestimmten Bereiches befinden, der durch Ober- und Untergrenzen vom Broker definiert wird. Da hierbei ein „Korridor“ für den Kurs entsteht, wird diese Handelsart auch als Korridor-Option bezeichnet, doch auch die Bezeichnungen „Grenze“ oder „Boundary“ werden oft anstelle von „Range“ verwendet. Diese Range-Optionen werden wiederum in zwei verschiedene Gruppen unterteilt: Bei der angesammelten Range-Option ist die Rendite davon abhängig, wie lange sich der Kurs innerhalb des Korridors bewegt hat, während ansonsten die Höhe der Rendite bereits von Vornherein fest steht.

Die Range-Optionen können auf zahlreiche verschiedene Arten gestaltet werden, trotzdem gibt es einige beliebte Variationen, wie beispielsweise die Single-Range-Optionen, bei denen dem Broker der Wert ausgezahlt wird, der sich während der Laufzeit der Option durch die Bewegungen des Kurses innerhalb des Korridors angesammelt hat – hat sich der Kurs außerhalb des Korridors bewegt, fällt der Gewinn entsprechend schmaler aus. Auch die K.O.-Range-Option wird gern gehandelt: Hierbei wird von Vornherein festgelegt, wie hoch die Rendite bei einer Option im Geld ausfällt. Dabei darf sich der Kurs allerdings keinesfalls außerhalb des Korridors bewegen – dies hätte den Verlust des kompletten Einsatzes zur Folge.

Das Ladder-Trading für Profis

Der Ladder-Handel gehört zu den neueren Handelsarten und ist eher auf erfahrene Trader ausgelegt, die den Markt mithilfe der technischen oder der fundamentalen Analyse genau durchleuchten können. Beim Ladder-Trading werden meist vier bis fünf verschiedene Stufen oder „Sprossen“ vorgegeben, auf die der Trader spekulieren kann. Dabei steigt die Rendite mit jeder Sprosse: Die Sprosse, die am wahrscheinlichsten erreicht wird, ist mit einer niedrigen Rendite versehen und je unwahrscheinlicher es ist, die Sprosse zu erreichen, desto höher steigt die maximale Rendite. Der Trader wählt demnach beim Ladder-Trading zunächst einen bestimmten Basiswert und daraufhin die Sprosse der Leiter aus, auf welcher der Kurs zum Ablaufzeitpunkt stehen wird, bzw. welche der Kurs übersteigt. Liegt der Kurs zum Ablaufzeitpunkt hingegen auf der nächsthöchsten Sprosse, ist der Trade ebenfalls aus dem Geld und der Händler verliert seinen Einsatz. Bevor sich unerfahrene Trader einem so hohen Verlustrisiko aussetzen, sollten sie erste Erfahrungen mit einem unverbindlichen und kostenlosen Demokonto sammeln, das viele Broker anbieten.

Spannende Abwechslung: Das Paar-Trading

Eine der neusten Handelsarten, die dem Portfolio verschiedener Unternehmen hinzugefügt wurde, ist das Paar-Trading: Im Gegensatz zum Ladder-, Call/Put- oder zum Binäre-Optionen-One-Touch-Handel spekulieren Trader hierbei nicht darauf, dass der Kurs einen spezifischen Punkt erreicht oder nicht erreicht, sondern geben stattdessen an, welches Finanzprodukt zum Ablaufzeitpunkt den höheren Kurs verzeichnen kann. Um es dem Trader dabei nicht zu leicht zu machen, treten hierbei meist zwei Aktien oder Rohstoffe mit ähnlichen Kursverläufen gegeneinander an – und je unwahrscheinlicher es ist, dass der jeweilige Kurs zum Ablaufzeitpunkt über dem des anderen Finanzproduktes steht, desto höher steigt die mögliche Rendite.

Spekulation mit aktuellen Daten Es gibt zahlreiche Alternativen dazu, mit Binären Optionen One Touch zu handeln – Trader sollten einfach mal die Augen offen halten und sich unter Umständen bei ihrem favorisierten Broker genau über die angebotenen Handelsarten sowie über deren Vor- und Nachteile informieren. Zu den zur Verfügung stehenden Alternativen gehören in jedem Fall der Call/Put-Handel, sowie der Range-Handel, das Ladder- und das Paar-Trading.

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Wie man mit binären Optionen Geld verdient
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: