Chart richtig lesen- Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Die Technische Analyse einfach erklärt!

Die Technische Analyse beginnt mit der Erkennung des aktuellen Trends. Es ist einfacher, als sie vielleicht denken. Sehen Sie sich die vergangene Kursentwicklung an. Fragen Sie sich: Befindet sich der Markt in einem Aufwärtstrend? Befindet sich der Markt in einem Abwärtstrend? Befindet sich der Markt in einem Seitwärtstrend?

Die Technische Analyse beginnt mit dem Kursverlauf. Wenn Sie den bisherigen Kursverlauf ansehen, müssen Sie die grundsätzliche Richtung mit einem Blick erkennen: Treppe nach oben (Aufwärtstrend), Treppe nach unten (Abwärtstrend), Entwicklung im selben Bereich (Seitwärtstrend). Lässt sich die Richtung der Kursentwicklung nicht eindeutig erkennen, so handeln Sie besser nicht. Abwarten heißt hier die Devise. Es ist sehr schwierig, vernünftige Trades abzuschließen, wenn der Markt keine eindeutigen Signale gibt. Warten auf die nächste Chance. Sie wird kommen!

Aufwärtstrend: Alle Hoch- und Tiefpunkte müssen steigen. Jedem Höhepunkt folgt ein noch höherer. Jedem Tiefpunkt folgt ein höherer Tiefpunkt.

Abwärtstrend: Alle Hoch- und Tiefpunkte müssen fallen. Jedem Tiefpunkt folgt ein tieferer Tiefpunkt. Jedem Höhepunkt folgt ein tieferer Höhepunkt.

Seitwärtstrend: Es sind keine klaren Hoch- und Tiefpunkte erkennbar. Der Kurs entwickelt sich am selben Niveau seitwärts.

Die Technische Analyse erkennt auch den Trend im Trend. Also Gegenbewegungen des Kurses während eines Trend.

Primär- und Sekundärtrend: Zusätzlich kann noch zwischen primären und sekundären Trends unterschieden werden. Der primäre Trend ist immer die langfristige Entwicklung des Kurses. Der generelle Haupttrend sozusagen. Befindet sich beispielsweise die Preisentwicklung eines Basiswertes in einem klaren Aufwärtstrend, ist das der primäre Trend. Betrachtet man die Kursentwicklung kurzfristiger, kann es immer wieder zu Bewegungen entgegen dieses Trends kommen. Hier handelt es sich dann um einen Sekundärtrend.

Handeln Sie als trading Einsteiger grundsätzlich mit der Richtung der Kursentwicklung. In der Regel setzen sich stabile Trends auch weiter fort. Je länger ein Trend läuft, desto stabiler ist dieser. Meist setzt er sich weiter fort.

Lern-Video: Die Technische Analyse

Häufig wird die Technische Analyse auch als Chartanalyse bezeichnet. Die Technische Analyse unterscheidet sich völlig von der Fundamentalen Analyse.

Die Technische Analyse analysiert historische Kursentwicklungen. Wie hat sich der Preis in der Vergangenheit entwickelt? Es wird versucht, mittels der Daten der Vergangenheit auf die Zukunft zu schließen. Um Prognosen für künftige Preisentwicklungen zu erstellen, werden sogenannte Charts analysiert. Charts stellen vergangene Kursverläufe in unterschiedlichen Zeiteinheiten dar.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Die Fundamentale Analyse basiert auf betriebswirtschaftliche Daten. Wie wirken sich betriebswirtschaftliche Ereignisse auf den Kursverlauf aus? Das ist die zentrale Frage bei der Fundamentalanalyse. Beispielsweise wird die Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten miteinbezogen. Aufgrund der Zusammenhänge mit anderen Märkten ist es hier schwierig, eine einfache Prognose für die künftige Kursentwicklung zu erstellen.

Die Technische Analyse hat ihre Wurzeln in Japan. Dort wurde sie bereits im 18. Jahrhundert angewendet. Unter den Kritikern ist die Methode der Chartanalyse als „Kaffeesatzleserei“ verpönt. Doch inzwischen greifen selbst konservativ eingestellte Trader gerne auf die Technische Analyse zurück. Viele Trader konnten mit dieser Methode bereits hohe Gewinne erzielen.

Die Technische Analyse kümmert sich nicht darum, warum sich der Preis eines Basiswertes auf- oder abwärts entwickelt hat. Es wird angenommen, dass sich die Meinungen und Reaktionen der Marktteilnehmer im Preis des Vermögenswertes widerspiegeln. Untersucht man den historischen Verlauf von Angebot und Nachfrage, wird automatisch das teilweise auch irrationale Verhalten des Marktes berücksichtigt. Somit nimmt diese Art der Chartanalyse auch Rücksicht auf die Psychologie der Marktteilnehmer. Im Unterschied dazu, geht man bei der Fundamentalen Analyse nur von rationalen Marktteilnehmern aus.

Technische Analyse: Charts richtig lesen

Ein Chart stellt den vergangenen Kursverlauf eines Vermögenswertes innerhalb eines ausgewählten Zeitraumes grafisch dar. Am häufigsten werden Linien-Charts und Bar-Charts zur Analyse verwendet.

Aufbau eines Bars

Linien-Chart: Beim Linien-Chart werden alle Schlusskurse verbunden. So entsteht eine Linie, die den Kursverlauf eines bestimmten Zeitraumes darstellt. Die Linie kann einen ganzen Handelstag oder auch nur die Entwicklung innerhalb von 10 Minuten abbilden.

Bar-Chart: Bei einem Bar-Chart wird die Kursentwicklung einer Periode zu einem Bar zusammengefasst. Die Periode kann beispielsweise ein einzelner Handelstag oder eine Zeitspanne von 5 Minuten sein. An einem einzelnen Bar können Sie den Anfangs- oder Eröffnungskurs und den Schlusskurs ablesen. Weiters wird der höchste und niedrigste Kurs während dieser Zeit dargestellt.

Die Kursentwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes ist kein Zufall. Sie folgt bestimmten Regeln. Mit Hilfe der Technischen Analyse lassen sich diese Regeln aufspüren und für die Erstellung einer Prognose genutzt werden.

Kerzen- oder Candlestick-Chart: An einer Kerze können Sie den Eröffnungskurs und den Schlusskurs ablesen. Auch das höchste Hoch und das tiefste Tief in der gewählten Periode ist klar ersichtlich.

Aufbau einer Kerze

Die Kerzen gehören zur weitaus ältesten Darstellung der Kursentwicklung. Diese sind besser bekannt als Candlesticks. Reishändler in Japan nutzten diese bereits im 18. Jahrhundert. Meist stellt eine Kerze oder ein Candle eine einzige Zeiteinheit dar z.B. einen Handelstag. Wenn Sie bei der Technischen Analyse einen Fünf-Minuten-Chart verwenden, stellt eine Kerze die Entwicklung in diesen fünf Minuten dar. Zur Analyse betrachten Sie aber einen längeren Zeitraum. Das heißt, mehrere Kerzen aneinandergereiht ergeben die Richtung der Kursentwicklung. Daraus lassen sich die Trends erkennen.

Die Technische Analyse versucht mit den Daten der Vergangenheit auf die Zukunft zu schließen.

Technische Analyse: Trendlinien und Trendbruch

Trendlinie: Erkennbare Trends, also Aufwärts-, Seitwärts- oder Abwärtstrends werden oft mit sogenannten Trendlinien in den Charts dargestellt. Eine Trendlinie ist eine Linie, in Richtung des Kursverlaufs. Solange der Kursverlauf diese eingezeichnete Trendlinie nicht durchbricht, ist davon auszugehen, dass sich der Trend fortsetzen wird. Sie werden sich für Spekulationen in diese Richtung entscheiden.

Trendbruch: Über- bzw. unterschreitet der Kurs jedoch diese Trendlinie, spricht man von einem Trendbruch. Das Ende der Kursentwicklung in diese Richtung wurde erreicht. Meist stellt sich nach einem Trendbruch eine Seitwärtsbewegung ein. Manchmal bildet sich direkt ein entgegengesetzter Trend aus.

Trendlinie und Trendbruch

Widerstand und Unterstützung

Technische Analyse: Widerstände und Unterstützungen

Die einfachsten Kursmuster der Technischen Analyse sind Unterstützungen und Widerstände. Diese bilden sich aus, wenn der Kurs immer wieder an einer bestimmten Kursmarke scheitert.

Unterstützung: Der Kurs fällt nicht unter ein bestimmtes Niveau. Er scheint immer wieder abzuprallen.

Widerstand: Dem Kurswert gelingt es nicht, ein bestimmtes Niveau nach oben zu durchbrechen.

Bei Widerständen und Unterstützungen gibt es die Strategie, auf Ausbrüche zu setzen. Das heißt, Sie spekulieren auf das Überschreiten eines Widerstandes oder das Unterschreiten einer Unterstützung. Bei einem Ausbruch kommt es häufig zu starken Kursbewegungen. Viele Trader versuchen davon zu profitieren. Einige hoffen auch, dass sich erneut eine Unterstützung oder ein Widerstand bildet.

Technische Analyse: Kursmuster/Pattern

Die Technische Analyse geht davon aus, dass sich die Interpretation von Marktinformationen, die daraus entstehenden Handelsentscheidungen und somit das Verhalten der Marktteilnehmer in der Kursentwicklung widerspiegelt. Deshalb wird bei der Analyse nicht gefragt, „warum“ sich der Kurs so entwickelt hat, sondern „wie“ er sich entwickelt hat. Im Laufe der Zeit wurde eine große Anzahl von Kursmustern entdeckt. Die bekanntesten Kursmuster die die Technische Analyse verwendet, stellen wir Ihnen kurz vor.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Patterns. Man unterscheidet zwischen Fortsetzungsformationen und Umkehrmuster. Je nachdem, ob die Muster eine Fortsetzung des vorangegangenen Trends oder eine Umkehr des Trends vorhersagen. Zu den bekanntesten Fortsetzungsformationen gehören Wimpel und Flagge.

Pattern: Wimpel und Flagge

Die beiden Kursmuster Wimpel und Flagge sind Fortsetzungsformationen. Das heißt, wenn Sie bei Ihrer Technischen Analyse diese Muster identifizieren, werden Sie von einer Fortsetzung des vorangegangenen Trends ausgehen. Beide Formationen treten üblicherweise nach einer schnellen Trendbewegung auf.

Wimpel und Flagge

Bei einem Wimpel bewegt sich der Markt seitwärts, während die Kursschwankungen abnehmen. Die Flagge zeigt eine Richtung entgegen des Trends. Das Muster wird durch einen Ausbruch beendet. Die Richtung des vorangegangenen Trends wird erneut bestätigt.

Pattern: Doppel-Top und Doppel-Boden

Zu den bekanntesten Umkehrformationen der Technischen Analyse gehören Doppel-Top und Doppel-Boden. Bei Doppel-Top befindet sich die Kursentwicklung in einem Aufwärtstrend. Nach dem Doppel-Top folgt eine Umkehrung des Trends in einen Abwärtstrend. Beim Doppel-Boden ist es genau umgekehrt. Hier befindet sich die Preisentwicklung in einem Abwärtstrend. Nach dem Doppel-Boden stellt sich ein Aufwärtstrend ein.

Doppel-Top und Doppel-Boden

Technische Analyse: Candlestick-Muster

Bei den Candlestick-Formationen gehören Evening- und Morning-Star zu den wohl bekanntesten. Die beiden Muster zeigen eine bevorstehende Trendumkehr an. Der Evening Star ist eine Bildung eines Gipfels nach einem vorangegangenen Aufwärtstrend. Der Morning-Star ist ein spitzes Tal nach einem vorangegangenen Abwärtstrend.

Candlestick-Muster: Evening Star

Die Formation besteht im Wesentlichen aus drei Elementen. Die erste Kerze ist der sogenannte „Long White Body“. Die Preisentwicklung befindet sich im Aufwärtstrend. Es sind neue Hochs zu verzeichnen. In der nächsten Periode erscheint der sogenannte „Real Body“. Diese Kerze kann weiß oder schwarz sein. Ihr Volumen ist gering. Sie liegt immer oberhalb der ersten Kerze. Sie weist keine Berührung mit dem „Long White Body“ auf. Auch in dieser Periode sind immer noch hohe Kursgewinne zu verzeichnen. Die Trendumkehr bringt das dritte Element, der sogenannte „Long Black Body“. Das ist eine Kerze in Form eines großen, schwarzen Körpers. Diese tritt in der dritten Periode auf. Sie eröffnet mit einem GAP. Der „Long Black Body“ überschneidet sich mindestens bis zur Hälfte mit dem „Long White Body“.

Ein GAP bei Börsenkursen ist eine Lücke in der Darstellung der Kursentwicklung. Ein GAP kann entstehen wenn zwischen dem Schlusskurs am Vortag und dem Anfangskurs des aktuellen Tags ein Unterschied besteht. Die Lücke entsteht durch die nicht gehandelten Kurse dazwischen. Ein Aufwärtsgap entsteht, wenn der Tiefstkurs des aktuellen Tages über dem Höchstkurs des Vortages notiert. Das Abwärtsgap entsteht, wenn der Höchstkurs des aktuellen Tages unter dem Tiefstkurs des Vortages liegt.

Candlestick-Muster: Morning Star

Auch der Morning Star besteht aus drei Elementen. Das erste Element bildet hier der „Long Black Body“. Die Kursentwicklung befindet sich in einem Abwärtstrend. Es sind neue Tiefs zu verzeichnen. In der zweiten Periode folgt der „Real Body“. Diese Kerze kann weiß oder schwarz sein. Das Volumen der zweiten Kerze ist gering. Der „Real Body“ liegt immer unterhalb der ersten Kerze. Sie weist keine Berührung mit dem „Long Black Body“ auf. Es entsteht ein Abwärtsgap.

Als letztes Element folgt der „Long White Body“, eine weiße, große Kerze. Dieser überschneidet sich mindestens bis zur Hälfte mit dem „Long Black Body“. Die Kurse steigen wieder. Eine Kaufflut wird ausgelöst.

Viele der bekannten Kursmuster in der Technischen Analyse sind relativ selten zu beobachten. Sie folgen auch keinen strengen Gesetzen. Es hängt vom Analysten selbst ab, wie er die Kursentwicklung interpretiert. Bei der Analyse müssen Sie selbst überprüfen, ob die Entwicklung mit einem bekannten Muster übereinstimmt. Es bedarf langer Übung, die Regeln und Muster der Technischen Analyse erfolgreich anzuwenden.

Es gibt noch viele bekannte Kursmuster in der Technischen Analyse. Diese Aufzählung der bekanntesten Pattern soll Ihnen den Einstieg in die Technische Analyse erleichtern. Besorgen Sie sich gut bewertete weiterführende Literatur, um die Möglichkeiten der Technischen Analyse voll auszuschöpfen.

Welchen Markt möchten Sie handeln?

Die Frage welche Märkte Sie traden sollen, ist keine einfache. Wir möchten Ihnen eine kleine Übersicht darüber geben, welche Märkte sich für den Einstieg in den Handel eignen. Gerade zum Beginn stellt sich die große Frage des geeigneten Marktes. Jeder Markt hat seine Vor- und Nachteile. Folgende Märkte sind ideal für den Einstieg in die Welt des Tradings:

  • Zinsmärkte: Zum Einstieg sind Zinsmärkte ideal. Die Zinsen steigen oder sinken im Regelfall über Jahre hinweg. Sie können hier robuste Trends gut verfolgen.
  • Aktienindizes: Aktienindizes sind auch häufig von langen und stabilen Trends geprägt. Diese Märkte sind hoch liquide. Die Kurse sind allerdings etwas unruhiger als Zinsmärkte. Deswegen ist es schwieriger, den Einfluss von aktuellen Nachrichten richtig zu interpretieren als bei Zinsen.
  • Aktienindizes: Bei den Währungen gibt es viele Einflussfaktoren. Das müssen Sie immer bedenken. Denn, Währungen zu handeln, ist schon eine große Herausforderung. Es gibt viele Akteure, verschiedene Volkswirtschaften die hinter der jeweiligen Währung stehen. Der Währungshandel ist sehr anspruchsvoll, da sich eine Währung nicht nur gegenüber einer anderen, sondern gegenüber mehreren anderen Währungen verändert. So verändert sich beispielsweise der Euro gegenüber den Doller und auch gegenüber dem Britischen Pfund und weiteren. Bei einem Handel mit Währungspaaren müssen Sie viele Großmärkte im Blick haben.

Welches Produkt möchten Sie handeln?

Das wichtigste zuerst: Sie müssen sich mit dem Produkt wohlfühlen. Spezialisieren Sie sich auf ein Produkt und wechseln sie nicht zu oft. Je länger Sie mit einem Produkt handeln, umso mehr Erfahrungen können Sie machen. Ein großer Erfahrungsschatz ist wichtig, um Ihre Strategien entwickeln und erfolgreich anwenden zu können.

Hier haben wir für Sie ein paar Produkte aufgelistet und kurz beschrieben:

  • Aktien: Handel direkt an der Börse. Sie müssen den vollen Kaufpreis hinterlegen. D.h. Sie können nur in der Größenordnung Ihres Kontos handeln.
  • CFD, Forex, Optionen: Hier handelt es sich um Hebelprodukte. Also Finanzprodukte, bei denen Sie mit einem Hebel eine viel größere Wirkung Ihres Trades erzielen können. Das kann ein sehr großer Vorteil sein. Grundbedingung ist allerdings ein gut funktionierendes Risikomanagement. Hier müssen Sie das Risiko das Sie eingehen genau kennen. Nur so können Sie die Vorteile dieser Produkte für sich erfolgreich nutzen. Erzielen Sie hohe Gewinne, trotz geringer Einsätze.
  • Futures: Futures können Sie öffentlich an der Börse handeln. Der Preis wird von allen Marktteilnehmern bestimmt. Das heißt, der Preis wird aus Angebot und Nachfrage gebildet. Futures sind auch Hebelprodukte.

Alle Hebelprodukte können auf Aktien, Indizes, Zinsen, Währungen, Rohstoffe oder andere Einzeltitel gehandelt werden.

Überlegen Sie sich gut, welches Produkt Sie handeln möchten. Sie sollten einige Jahre dabei bleiben. Aber handeln Sie nicht mehr als 3 oder 4 Märkte zugleich. Am Besten, Sie fangen nur mit einem an und steigern sie sich erst, nachdem Sie sehr gut mit dem gehandelten Markt zurechtkommen. So bleiben Sie konzentriert und verpassen keine Chancen, den Ihnen der Markt bietet. Wenn Sie schlechte Erfahrungen machen, und das werden Sie, lernen Sie daraus! Suchen Sie die Fehler bei sich und Ihren getroffenen Entscheidungen und nicht beim Produkt.

Wie man einen Chart lesen muss

Wie muss man einen Chart richtig lesen?

Beim Trading muss man dauernd Entscheidungen treffen, welche die Wahrscheinlichkeit einer Kursentwicklung betrifft und mit Hilfe der technischen Analyse holt man sich Anhaltspunkte im Kursverlauf, um eine genauere Vorhersage treffen zu können!

Doch dazu muss man auch den Chart lesen können und da gibt es einige unterschiedliche Arten, aber am besten konzentriert man sich auf eine Chartart und lernt dort alle wichtigen Bereiche kennen, um den Chart lesen zu können.

Für die technische Analyse sind die Kerzencharts (Candlestick Charts) am effektivsten, denn im Gegensatz zu Liniencharts, wo man nur neue Kurshochs und Tiefs sehen kann, zeigt uns der Kerzenchart viel mehr Informationen für den Handel und für die Analyse

Chart richtig lesen und analysieren

Ich habe ja schon einen Artikel über den Aufbau der Kerzen geschrieben und dort sieht man ganz deutlich welche Informationen uns eine Kerze im Chart und bei der Analyse verrät, aber das sind nur die Informationen aus den Kerzen.

Einen Chart zu lesen bedarf es natürlich nicht nur die Infos der einzelnen Kerzen, sondern auch die Informationen aus den Kursverläufen, man muss also die Kursverläufe genau verstehen, um Wahrscheinlichkeiten für den Handel ablesen zu können.

Dazu muss man auch verstehen, wie ein Trend abgebildet wird, wie sich eine Trendumkehr bildet, wie Zwischentrends gebildet werden…also viele Informationen, die man nur durch viel Übung lernen kann.

Sehen wir uns gleich einmal einen Chart mit unterschiedlichen Kursverläufen an…

Unterschiedliche Trendarten im Chart

In diesem Chart sieht man mehrere Trendarten, mit primärem, sekundären und tertiären Trend, was ich gleich erklären möchte, um die Unterschiede beim Trend zu verstehen und zu kennen.

  • Primärer Trend = der primäre Trend ist der Hauptkursverlauf, hier als langer steigender Trend zu sehen
  • Sekundärer Trend = der sekundäre Trend ist hier eine zwischenzeitliche Gegenbewegung, hier als fallender Zwischentrend zu sehen
  • Tertiärer Trend = der tertiäre Trend ist ein Zwischentrend, hier als steigender Zwischentrend zu erkennen

Erkennt man nun im Chart die verschiedenen Trendarten, dann kann man nicht nur den primären Trend handeln, sondern auch die Zwischenbewegungen, kann so mehr Trades setzen und auch mehr Gewinne erzielen.

Chart richtig lesen und Trendarten erkennen

Im Chart oben kann man erkennen, dass der primäre Trend immer neue Hochs und Tiefs bildet, daraus erkennt man einen steigenden Trend und dieser ist einfach zu spekulieren, mit einer Call Option mit einer Laufzeit von mehreren Stunden!

Um aber auch die beiden anderen Trendarten spekulieren zu können, muss man genau wissen Wann man in den Handel einsteigen muss…beim sekundären Trend (hier fallend) muss man einen neuen Hochpunkt abwarten und erst dann auf einen fallenden Kurs setzen.

Beim tertiären Trend (hier steigend) muss man einen neuen Tiefpunkt abwarten und dann auf einen steigenden Kurs setzen, muss aber bei den beiden letzteren die Zeitperiode im Chart berücksichtigen, um die Laufzeit entsprechend wählen zu können.

Oben im Chart habe ich eine 30-Minuten Zeitperiode im Chart gewählt, also hat jede Kerze eine Dauer von 30 Minuten…so kann ich bei beiden Trendbewegungen eine Laufzeit von ca. 1 Stunde wählen, um im Geld zu landen.

Natürlich muss man noch weitere Punkte für die Laufzeit beachten, aber am Beispiel sieht man schon, dass der primäre Trend mit viel längerer Laufzeit gehandelt wird, als die beiden anderen Trendarten.

Chart richtig lesen – Handel lernen

Wenn man den Handel mit binären Optionen wirklich verstehen möchte, dann sollte man den Handel lernen, was mit Hilfe von Büchern gemacht werden kann, oder mit Hilfe unseres Binary Option Kurs!

Im Kurs findet man über 50 Videoanleitungen zu allen Bereichen beim Handel mit binären Optionen, von den Grundlagen bis zu Handelsstrategien ist alles dabei und wird alles erklärt, damit man mit Erfolg binäre Optionen handeln kann.

Hier gibt es weitere Informationen zum Binary Option Kurs…

Binäre Optionen Strategien für Anfänger (inkl. 7 Trading-Tipps & Broker-Empfehlung)

Eine Binäre Optionen Strategie sollte stets gut durchdacht sein, und es empfiehlt sich insbesondere für Trading Anfänger oder Händler, die sich vorher auf andere Handelsprodukte konzentriert haben, sich eingehend zu informieren, bevor sie den Verlust des Kapitals riskieren. Daher bieten wir eine Binäre Optionen Anleitung in vier Schritten und verschaffen Tradern im Folgenden einen Überblick über die gängigsten Strategien.

Im Zuge dessen stellen wir außerdem die verschiedenen Handelsarten vor und gehen auf mögliche Handelsstrategien ein. Von unseren Binäre Optionen Tipps beziehungsweise der Binäre Optionen Strategie können Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen profitieren und so eine Basis für eine erfolgreiche Handelstätigkeit schaffen.

Themenübersicht:

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Binäre Optionen Strategie Schritt 1: Die Grundlagen

Bei Binären Optionen handelt es sich um Finanzinstrumente, mit denen Spekulanten auf fallende oder steigende Kurse eines Basiswertes setzen. Wichtig ist, dass das jeweils ausgewählte Szenario am Ende der Optionslaufzeit auch eintritt. In diesen Fällen ist die Position “im Geld” und Trader können je nach Broker zwischen 50-89 Prozent Gewinn erzielen. Sollte sich der Wert allerdings in die entgegengesetzte Richtung bewegen, ist die Position “aus dem Geld” und der Trader hat verloren. In diesem Fall wäre auch der Einsatz, der für den Trade genutzt wurde, vollständig verloren. Bei Binären Optionen gibt es somit nur zwei Situationen: Entweder Trader gewinnen oder verlieren. Jeder Händler kann allerdings für sich selbst entscheiden, wie viel Geld er zu investieren bereit ist. Eine Nachschusspflicht, wie sie einigen beispielsweise vom Handel mit CFDs bekannt ist, gibt es bei Binären Optionen nicht.

  • Die Einführung in den Handel mit binären Optionen erläutert den klassischen Call-/Put-Handel und bietet einen schnellen Einstieg in den Binäre Optionen Handel.
  • Weitere Handelsarten, wie etwa der One-Touch-Handel oder der Range-Handel, werden von den meisten Brokern angeboten und bieten Tradern interessante Alternativen zum klassischen Digitalhandel.
  • Schließlich bilden einige grundlegende Binäre Optionen Handelssignale die Basis für die Entwicklung einer Handelsstrategie bzw. speziell einer Binäre Optionen Strategie.

In diese Werte können Trader investieren

Grundsätzlich ist es beim Handel mit Binären Optionen möglich, verschiedene Handelsinstrumente zu nutzen und auf unterschiedliche Werte zu spekulieren. Basiswerte stehen bei vielen Brokern aus den folgenden Assets zur Verfügung:

  • Aktien
  • Rohstoffe (z. B. Rohöl)
  • Indizes
  • Edelmetalle
  • Währungen

Welche dieser Assets Trader nutzen, bleibt ihnen natürlich vollständig selbst überlassen. Sie entscheiden für sich, welche Basiswerte genutzt und welche Märkte ausgewählt werden. Grundlage ist neben der eigenen Entscheidung natürlich auch die jeweilige Marktentwicklung und die Frage, ob gerade hier Gewinne zu erzielen sind.

Verschiedene Handelsinstrumente für erfolgreiche Trades

Um beim Handel mit Binären Optionen erfolgreich zu sein, bieten die verschiedenen Broker unterschiedliche Handelsinstrumente. Zu den wohl bekanntesten Handelsinstrumenten gehört der Call-/Put-Handel. Trader, die auf steigende Kurse setzen, erwerben eine Call-Option. Wer hingegen eher von sinkenden Kursen ausgeht, investiert in eine Put-Option. Tritt der jeweils gewählte Fall ein, kann der Gewinn verbucht werden. Solche Call-/Put-Optionen können je nach Vereinbarung bis zum Ende des Monats laufen, sie können aber auch kurzfristig, d. h., lediglich über einige Sekunden oder Minuten, vereinbart werden. Besonders beliebt sind 60-Sekunden-Trades, da hier schon nach kurzer Zeit feststeht, ob die Position im Geld ist oder nicht. Daneben gibt es aber durchaus weitere Handelsinstrumente, die gern als Alternativen genutzt werden.

Das IQ Option Demokonto ist gebührenfrei und ohne Echtgeldkonto.

Hierzu gehört beispielsweise der Range-Handel. Als Range werden die Kurse zwischen zwei Kurslinien bezeichnet, die den Wert nach oben und nach unten begrenzen. Bleibt der Basiswert innerhalb dieser Linie, ist die Finanzwette gewonnen. Durchbricht der Wert jedoch einmal während der Laufzeit eine dieser Grenzen, ist der Einsatz für den Trade verloren. Dennoch kann dieses Handelsinstrument gerade in Zeiten seitwärts tendierender Kurse eine gute Möglichkeit sein, Gewinne zu erzielen. Ebenfalls für Seitwärtsbewegungen eignet sich die One-Touch-Option. Bei dieser Handelsart muss der Basiswert lediglich einmal im Optionszeitraum eine bestimmte Grenze erreicht haben. Somit wird der Gewinn auch dann erzielt, wenn der Basiswert bis zum Ende der Option wieder in die andere Richtung tendiert und sich nicht dauerhaft nach oben oder unten entwickelt.

Diese Handelsinstrumente können beim Handel mit Binären Optionen genutzt werden:

  • Call-Handel für Wetten auf steigende Kurse
  • Put-Handel für Wetten auf sinkende Kurse
  • Range-Handel speziell bei seitwärts gerichteten Märkten
  • One-Touch-Option für volatile Märkte

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Binäre Optionen Strategie Schritt 2: Die Handelsstrategien

Mit binären Optionen können in jeder Marktphase Gewinne erzielt werden – sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen. Je nach Marktlage kann man aber eine bestimmte Binäre Optionen Strategie einsetzen, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Auf Basis unserer Binäre Optionen Analyse präsentieren wir dazu drei interessante Ansätze:

  • Die Volatilitätsstrategie eignet sich für Märkte mit großen Kursschwankungen, etwa bei wichtigen Newsmeldungen zum News Trading, und ermöglicht hohe Gewinne bei moderatem Risiko.
  • Die Trendfolgestrategie ist ein Ansatz für starke Auf- oder Abwärtstrends – die Richtung der Bewegung spielt bei binären Optionen zum Glück keine Rolle!
  • Die Absicherungsstrategie ist eine der Strategien, die zeigt, wie binäre Optionen eingesetzt werden können, um etwa Forex-Trades gegen Verluste abzusichern (Hedging).

Unterschiedliche Handelsstrategien für verschiedene Marktszenarien: Um in unterschiedlichen Marktphasen erfolgreich zu sein, kann es sich lohnen, bestimmten Handelsstrategien zu folgen. Sie helfen, Märkte besser einzuschätzen und sind daher vor allem für Anfänger interessant. Aber auch viele Profis setzen auf Handelsstrategien, die in vielen Fällen durchaus überzeugen können.

Die Volatilitätsstrategie

Die erste Binäre Optionen Strategie, die wir vorstellen möchten, ist die Trendfolgestrategie. Sie ist vor allem in stabilen Marktphasen interessant, in denen sich die Kurse nach vorgegebenen Mustern entwickeln. Bei sehr volatilen Märkten hingegen ist es kaum möglich, feste Trends zu lokalisieren und diese zu nutzen. In solchen Fällen eignet sich die Volatilitätsstrategie. Für diese Strategie erwerben Händler sowohl eine Call-Option als auch eine Put-Option mit jeweils gleicher Laufzeit. Ganz gleich, in welche Richtung sich die Märkte entwickeln: Eine der Optionen ist auf jeden Fall im Geld, was Gewinne sichert. Die andere Option muss jedoch mit Verlusten abgeschrieben werden. Diese Handelsstrategie bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Anwendung in volatilen Marktphasen.

Die Trendfolgestrategie

Die vielleicht am häufigsten genutzte Binäre Optionen Strategie ist die Trendfolgestrategie. Wie der Name schon vermuten lässt, folgen Händler hier einem vorher bestimmten Trend und gehen davon aus, dass dieser sich weiter fortsetzen wird. Dabei ist es möglich, sowohl fallende als auch steigende Trends zu nutzen und entsprechend zu profitieren. Viele Broker unterstützen ihre Kunden bei der Trendfolgestrategie, indem sie neben Echtzeitkursen auch Charts und Analysen zur Verfügung stellen. Sogar Handelssignale können genutzt werden. Anleger, die wiederum davon ausgehen, dass der vorhandene Trend bald zu Ende sein wird, nutzen alternativ die Kontra-Trend-Strategie. Sie wetten in diesem Zusammenhang darauf, dass sich der Trend umkehrt und können hiervon profitieren.

So sieht eine technische Marktanalyse der Trendfolgestrategie aus.

Nutzen Sie die Möglichkeit und informieren Sie sich regelmäßig zu den aktuellsten Geschehnissen mit Hilfe unseres Binäre Optionen Wochenrückblick. Hier finden Sie einige Links für einen kleinen Test. Stellen Sie die Entwicklungen gegenüber, überlegen Sie sich wie Sie zu welchem Zeitpunkt gehandelt hätten und vergleichen Sie die tatsächliche Entwicklung:

Vermögenswerte mit Binären Optionen absichern

Die Absicherungsstrategie, die auch als Hedging-Strategie bezeichnet wird, eignet sich vor allem für Anleger, die bereits in bestimmte Papiere investiert haben. Wer beispielsweise eine Aktie hält, bereits im Gewinn ist und eine weitere positive Kursentwicklung erwartet, möchte diesen Wert nicht verkaufen. Um mögliche Verluste dennoch abzusichern, wird eine Put-Option erworben. Sollte der Aktienwert doch fallen, würde der Anleger mit der jeweiligen Option Gewinne erzielen und die Verluste damit ausgleichen. Steigt der Aktienkurs hingegen weiter, werden beim späteren Aktienverkauf Gewinne erzielt. Die Verluste sind bei Binären Optionen auf den Geldeinsatz beschränkt.

Es gibt eine Reihe von Binäre Optionen Handelsstrategien, um das Trading mit Binären Optionen erfolgreicher zu gestalten. Zu beachten ist jedoch, dass nicht alle Broker die verschiedenen Handelsinstrumente anbieten, um eine bestimmte Binäre Optionen Strategie durchführen zu können. Zudem stehen auch nicht immer Signale für die genannten Strategien zur Verfügung. Hier lohnt es sich, die Angebote der Broker zu vergleichen und das beste Depot auszuwählen.

Binäre Optionen handeln & Strategien entwickeln: 5 Schritte bis zum ersten Trade

Der Handel mit binären Optionen hält zahlreiche Möglichkeiten bereit. Dennoch handelt es sich um ein hochspekulatives Finanzinstrument, bei dem es einiges zu beachten gilt. Da sich Trader nicht selten einer überwältigenden Informationsflut gegenübersehen, haben wir die wichtigsten Fakten und Schritte bis zum ersten Trade anschaulich zusammengefasst.

Binäre Optionen Strategie Schritt 3: Software und Plattform

Zur Umsetzung der theoretischen Grundlagen einer Binäre Optionen Strategie in die Praxis ist eine Handelsplattform für Binäre Optionen erforderlich. Nicht jeder Broker entwickelt eine eigene Binäre Optionen Software. Der Markt wird im Wesentlichen von drei großen Handelsplattformen dominiert. Wir gehen gleich näher auf die Unterschiede zwischen den großen Binäre Optionen Plattformen, die unter anderem als Kriterium bei der Brokerwahl dienen können, ein. Binäre Optionen werden heutzutage ausschließlich auf elektronischem Wege gekauft. Anleger eröffnen hierzu ein Direktdepot bei einem Broker und erhalten den notwendigen Onlinezugang.

Um erfolgreich traden zu können, sollte der jeweils ausgewählte Broker aber über eine leistungsstarke Software verfügen, mit der nicht nur Trades eröffnet und geschlossen werden können, sondern mit der es auch möglich ist, verschiedene Handelsinstrumente zu nutzen. Der Abruf von aktuellen Kursen, Charts und Analysen sind weitere Highlights, die eine solche Software bieten sollte. Im Gegensatz zu einer hochfunktionalen Trading-Software, wie etwa dem MetaTrader 4 (von fast jedem Forex Broker kostenlos angeboten), bieten Binäre Optionen Plattformen aber meist nur sehr eingeschränkte Chartanalysefunktionen. Es empfiehlt sich daher, zusätzlich kostenlose externe Software (z. B. von tradingview.com oder eben den MetaTrader eines Forex-Brokers) zu verwenden.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Die besten Binäre Optionen Plattformen

Handelsplattform Tradologic

Eine der erfolgreichsten Handelsplattformen für Binäre Optionen ist die Handelsplattform Tradologic. Sie überzeugt vor allem durch eine sehr übersichtliche Gestaltung, die auch Neueinsteigern kaum Probleme bereiten dürfte. Neben den klassischen Handelsinstrumenten erlaubt Tradologic auch das frühzeitige Schließen von Optionen sowie die Verlängerung der Optionslaufzeit.

Handelsplattform SpotOption

Als Alternative zu Tradologic bieten einige Broker die Handelsplattform SpotOption, die vor allem durch ihre Stabilität überzeugt. Neben einer großen Anzahl handelbarer Basiswerte erlaubt sie auch die Nutzung verschiedener Handelsinstrumente. Frei einstellbare Rendite- und Risikoniveaus, Gewinnmitnahmen vor Ablauf der Optionszeit sowie unterschiedliche Chartfunktionen runden das Angebot ab.

Handelsplattform TechFinancials

Eine junge, aber sehr dynamische Handelsplattform ist TechFinancials. Sie bietet das wohl umfangreichste Angebot an Handelsinstrumenten, hält zahlreiche Charts bereit und ist übersichtlich gestaltet.

Webplattformen und Apps

Die genannten Handelsplattformen stehen in den meisten Fällen nur für stationäre PCs zur Verfügung. Für viele Händler ist dies nicht mehr ausreichend, denn sie wollen auch unterwegs und im Urlaub immer über die Entwicklungen an den Märkten informiert sein und Binäre Optionen handeln. Hierfür stellen einige Broker webbasierte Plattformen oder Apps zur Verfügung, die für Smartphones und Tablets entwickelt wurden. Trader, die hierauf Wert legen, sollten dies unbedingt bei einem Brokervergleich beachten.

Der Lernbereich hilft Händlern bei der Aus- und Weiterbildung.

Schritt 4: Binäre Optionen Strategie mit Demokonto testen

Haben sich Trader mit allen wichtigen Informationen zum Handel auseinandergesetzt und wissen, wie die Plattformen funktionieren, kann es ratsam sein, ein Demokonto zu eröffnen – am besten gleich in verbindung mit einer Binäre Optionen Demokonto App. Gerade wenn Trader noch keine Erfahrung haben, empfiehlt es sich, Binäre Optionen nicht direkt mit Echtgeld zu handeln. Mittlerweile sind zahlreiche Demokonten vorhanden, sodass Trader die Möglichkeit haben, das Angebot und den Broker selbst zunächst kennenzulernen und die ersten Trades risikofrei zu testen oder eine neue Binäre Optionen Strategie auszuprobieren, ohne einen Kapitalverlust zu riskieren. Ganz gleich, ob Hedging, Trendfolge oder Volatilitätsstrategie – in einem Binäre Optionen Demokonto kann alles getestet werden. Die Vorteile liegen auf der Hand.

Vorteile eines Demokontos:

  • Kostenlos Binäre Optionen Handeln
  • Handelsplattform in der Praxis testen
  • Support & Lehrangebot nutzen
  • Verschiedene Strategien ausprobieren

IQ Option Demokonto: Beim Testsieger durchstarten

Unsere Empfehlung ist das IQ Option Demokonto, das sich in diesem Gebiet als unser Testsieger herauskristallisiert hat. Um den Testaccount nutzen zu können, ist lediglich eine Anmeldung mit Name, E-Mail-Adresse und Passwort erforderlich. Weitere Informationen werden für das Demokonto erst einmal nicht benötigt. Direkt danach stehen Tradern zahlreiche Assets gebührenfrei zum Handel zur Verfügung. So können Trader zunächst einmal alle Binäre Optionen Methoden austesten, ehe es dann mit dem realen Geld losgeht. Hierbei müssen Trader natürlich keine Angst vor Defiziten haben und können auch gewagtere Manöver in Ruhe ausprobieren.

Wer glaubt, bereit für den Echtgeldhandel zu sein und gut mit der Handelsplattform zurechtkommt, kann ein IQ Option Echtgeldkonto eröffnen. Dieses bietet direkt mehrere Vorteile:

  • Deutscher Support
  • Mindesteinzahlung von nur 10 EUR/USD/GBP
  • Handel ab 1 EUR/USD/GBP
  • Bonus auf jede Einzahlung (25 bis 50 Prozent)
  • Regulierung bei der CySec (EU)

Fazit: Binäre Optionen Strategie im IQ Option Demokonto testen

Trader, für die Binäre Optionen noch Neuland sind, oder aber Händler, die eine neue Binäre Optionen Strategie testen möchten, können bei unterschiedlichen Brokern auf ein Demokonto zurückgreifen – unsere Empfehlung ist ganz klar IQ Option. Hier wird nicht mit echtem Geld gehandelt; stattdessen erhält jeder Trader ein virtuelles Guthaben, das in den Handel am Markt investiert werden kann. Renditen (*Beträge, die der Händler bei zutreffender Prognose auf seinem Handelskonto gutgeschrieben bekommt) wie auch Defizite werden 1:1 abgebildet, sodass der Testaccount tatsächlich eine sehr gute Vorbereitung für den Echtgeldhandel ist.

So können Trader nicht nur Auswirkungen und Preisentwicklungen überprüfen, sondern haben auch die Möglichkeit, die verschiedenen Handelsplattformen der Broker einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor sie ein Livekonto bei einem Anbieter eröffnen. Für weiterführende Informationen ist es bei einigen Brokern zudem auch möglich, auf Webinare und weitere Lehrinhalte zurückzugreifen, um bereits im Vorfeld mehr über den Handel oder über eine bestimmte Binäre Optionen Strategie zu erfahren.

Klicken Sie hier, um mehr zum Martingale System zu erfahren.

Die besten Indikatoren für binäre Optionen

Als Tradinganfänger ist man sehr oft relativ orientierungslos und schlichtweg überfordert von der Vielzahl an Informationen über den technischen Handel die einem im Internet begegnen. Das Schlimme dabei ist, dass diese Informationen sehr oft widersprüchlich sind und es ohne Erfahrung nicht möglich ist, die “guten Dinge” von den “schlechten Dingen” zu unterscheiden.

Ein großes Problem vieler Anfänger ist die “Suche nach dem heiligen Gral” des Tradings – einer Art Wunderindikator der immer den richtigen zukünftigen Kursverlauf prognostiziert. Natürlich gibt es so etwas nicht und bei allen Angeboten, die dies versprechen, sollten Sie besonders skeptisch sein. Ein Indikator kann niemals mehr als ein Hilfsmittel sein und so sollten Sie diesen auch behandeln. Die eigentliche Analyse muss von Ihnen selbst kommen indem Sie mit viel Erfahrung die aktuelle Kursentwicklung interpretieren. Indikatoren können Ihnen lediglich dabei helfen, den Chart richtig zu interpretieren. Sie sollten immer bedenken, das Indikatoren nur eine grafische Aufbereitung von Informationen der Vergangenheit sind, aber niemals ein sicherer Blick in die Zukunft.

Der richtige Einsatz von Indikatoren

Sehr viele Trader versuchen ein erfolgreiches System mit Hilfe von Indikatoren und sehr starren Regeln aufzubauen. Dies klappt in der Regel nur sehr bedingt. Natürlich gibt es sehr erfolgreiche mechanische Handelssysteme, die aber laufend beobachtet und gegebenenfalls nachjustiert werden müssen.

Ich muss hier allerdings gleich auch anmerken, dass ich persönlich nicht mit mechanischen und automatisierten Handelssystemen handle und demnach auf diesem Gebiet auch relativ wenig Erfahrung habe. Mein Ansatz ist ein flexiblerer durch Markt- und Preisbeobachtung und damit sind Indikatoren immer nur ein Hilfsmittel, mit Hilfe derer ich Daten aus der Vergangenheit schnell und einfach aufbereiten kann. Letztendlich verwende ich selbst fast ausschließlich den MACD und setze diesen auch etwas anders ein als es in den allermeisten MACD Systemen beschrieben ist.

Was ist der MACD

Der Moving Average Convergence/Divergence Indikator ist ein sogenannter Momentumindikator. Allgemein kann man das Momentum als die Dynamik im Markt beschreiben, also jene Kraft, die hinter einer Kursbewegung steckt. Der Kurs kann sich beispielsweise immer noch nach oben bewegen, aber wenn dahinter keine Kraft – also kein Momentum – mehr steckt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es bald zu einem Einbruch kommt.

Der MACD besteht zum einen aus der MACD-Linie. Die MACD-Linie wird aus der Differenz zweier exponentiell gewichteten gleitenden Durchschnitten gebildet (üblicherweise eines EMA 26 und eines EMA 12).

Zum anderen gibt es die Signallinie. Die Signallinie ist der exponentiell gewichtete gleitende Durchschnitt der MACD-Linie – üblicherweise ein EMA 9.

Chart mit MACD Indikator

MACD Indikator: MACD-Linie, Signallinie und MACD Histogramm

Aus der Differenz zwischen MACD-Linie und Signallinie entsteht das sogenannte MACD-Histogramm.

Es gibt zahlreiche Systeme die auf den einzelnen MACD-Parametern beruhen die eines gemeinsam haben: sie funktionieren nicht. Im Price-Action-Trading ist der Einsatz des MACDs ein sehr pragmatischer und ein sehr einfacher. Wir verwenden den Indikator einfach dazu, um das Momentum, das hinter einer Bewegung steckt, zu bestimmen. Oftmals sieht man am Preis Chart selbst nur sehr eingeschränkt, wie stark die Kraft, die hinter einer Bewegung steckt, noch ist. Der MACD kann uns behilflich sein ein abnehmendes Momentum sehr leicht zu erkennen. Der Schlüssel dazu heißt Divergenz.

Sehen Sie sich den oberen Chart etwas genauer an. Der Preis selbst erzielt in der letzten Swing-Bewegung ein weiteres Hoch. Wenn man aber den gleichen Zeitraum im MACD betrachtet erkennt man, dass dort kein neuerliches Hoch mehr erzielt wurde. Dies bezeichnet man als Divergenz zwischen Preischart und dem zugehörigen MACD Indikator und ist ein Zeichen dafür, dass das Momentum abnimmt und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die aufsteigende Kursbewegung bald enden könnte.

Fazit: Indikaotren ja, aber gewusst wie

Beim Einsatz von Indikatoren sollten Sie sehr vorsichtig sein, da man sich in der Hülle und Fülle an unterschiedlichen “Helferlein” sehr leicht verliert. Konzentrieren Sie sich vor allem darauf, den Preischart selbst richtig lesen zu lernen und Indikatoren immer nur als Hilfsmittel zu betrachten. Der MACD als Hilfsindikator zum Bestimmen des Momentums über die Divergenz hat sich für Einsteiger sehr bewährt. In der Regel ist es in weiterer Folge dann auch gar nicht notwendig noch weitere Indikatoren hinzuzufügen. Auch Profis, zumindest wenn sie nach Price Action traden, setzen Indikatoren nur sehr beschränkt ein und viele verzichten sogar vollkommen darauf.

Da Binäroptionsbroker nur sehr dürftige Charts zur Verfügung stellen und es dort auch keine Indikatoren gibt empfehlen wir Ihnen, ein Demokonto beim Forexbroker eToro zu eröffnen und dort das kostenlose Chartingtool zu nutzen.

Welcher Broker ist der größte und erfahrenste?

AnyOption
Unsere Top Empfehlung!

– offiziell reguliert und lizenziert in der EU
– größter Broker: AnyOption hat über 15000 Facebook Fans
– erfahrenster Broker: seit 2008 am Markt
– mobile App für das bequeme Trading von unterwegs

Nik Rossi kann auf eine mehr als 15-jährige Erfahrung auf den Finanzmärkten zurückblicken. Zu Beginn vor allem an den Aktienmärkten aktiv, handelt Nik seit 2006 vor allem am Währungsmarkt und seit kurzer Zeit auch mit binären Optionen. Besuche Nik auf Google+.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Wie man mit binären Optionen Geld verdient
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: